Testbericht der Canon 7D

Die Canon 7D überzeugt mit ihren 8 Bildern pro Sekunde und ganzen 18 Megapixeln. Sie hat einen APS-C CMOS-Sensor und verfügt über 19 Kreuzsensoren als Autofokus, die jedes Objekt scharf erfassen. Ihr ISO geht bis zu 6.400 und ist erweiterbar auf bis zu 12.800.

Sie hat ein 3“ Display, welches alle Details im Bild gut darstellt. Die geknipsten Bilder kann man sofort an der Kamera im RAW-Modus bearbeiten ohne Qualitätsverluste. Um 2 Blitze gleichzeitig drahtlos nutzen zu können, kann man einen Speedlite 430ex II mit dem internen Blitz gleichzeitig aufnehmen, um atemberaubende Bilder zu liefern. Um beispielsweise in den Bergen gerade Fotos aufzunehmen, liefert Canon eine eingebaute Wasserwage in der 7D. Um dabei gleichzeitig sein Objkt ausrichten kann, bietet Canon ebenfalls wie seine Vorgänger (z.B. 5D Mark II – Vollformat) einen Live-View Mode.

Hier bei kann man seine Einstellungen genau einstellen. Am Wählrad kann man 3 eigene programmierte Bildeinstellungen speichern, damit man in kurzen Momenten nicht lange am ISO und der Verschlusszeit drehen muss. Wenn wir schon bei den Einstellungen sind: Die Canon 7D besitzt bei dem Auslöser ein Display. Hier kann man schnell den Weißabgleich sowie Blende, Verschlusszeit, ISO, Bildstil, Serienbildaufnahme u.v.m. einstellen.

Die Kamera besitzt neben dem Fotomodus auch einen Filmmodus, welcher in Full HD aufnehmen kann. Dies bietet grandiose aufnahmen bei Tag aber auch Nacht.

Um mehr vom der Canon 7D zu erfahren, schauen Sie sich die verlinkten Videos dazu an:

Ein Kommentar

  1. Schaut gut aus das Teil. :-)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*